Sonnenring am Bodensee
Copyright © Klaus Piontzik
 

2.1 - Die evangelische Kirche in Heiden

2.1.1 - Der Standort

evangelische Kirche früher   Eine erste Erwähnung des Namens Heiden glaubt der Historiker Stefan Sonderegger in einer St.Galler Urkunde für (Zins)-Abgaben aus dem Jahr 1461 entdeckt zu haben. Geschrieben steht dort „Haiden“. Umgebende Orte wie das Kloster St.Gallen oder auch Appenzell (Zelle des Abtes) sind jedoch schon ab ca. 800 schriftlich erwähnt. Die Nachbardörfer Trogen und Teufen werden ab ca. 1300 regelmäßig genannt.
Die erste evangelische Kirche wurde etwa 1652 gebaut. Das Bild zeigt die Kirche vor dem Dorfbrand von Südosten aus. Eine herkömmlich länglich gebaute Kirche mit West-Ost-Orientierung und dem Turm im Norden. Auf der Südseite befindet sich der Stadtplatz mit einem einfachen Brunnen.
 
Am 7. September 1838 zerstörte der große Brand in Heiden die alte Kirche und weitere 129 Häuser. Das folgende Bild zeigt den neuen Bebauungsplan von 1838..
 
Stadtplan Heiden
 
evangelische Kirche heute   Die evangelische Kirche, in ihrer heutigen Bauform, wurde von dem Architekten Felix Wilhelm Kubly 1837 konzipiert und 1840 eingeweiht. Die heutige Kirche besteht aus dem Hauptbau und dem Turm. Es existiert noch eine weitere Kirche gleicher Bauart in Wattwil, die von Kubly von 1839 bis 1848 erbaut wurde.

 

 

2.1.2 - Der Hauptbau

Die heutige Kirche besteht aus dem Hauptbau und dem Turm.Die evangelische Kirche in Heiden besitzt 3 signifikante Unterschiede zu herkömmlichen Kirchen, besonders im Vergleich zu katholischen Kirchen.
 
Kirche Hauptbau   Der Hauptbau ist mehr klassizistisch bzw. tempelartig strukturiert (Griechische Elemente durch die Säulen und das Vordach, und römische Rundbögen darüber) und ist bei katholischen Kirchen so nicht zu finden.

Mit dem Turm ergibt sich etwa ein quadratischer Grundriss der Gesamtarchitektur – gegensätzlich zu einer herkömmlich länglich gebauten Kirche.

Die Kirche ist nach den magnetischen Himmelsrichtungen exakt ausgerichtet. Die drei Eingänge zeigen jeweils nach Osten, Westen und Süden. Im Norden befindet sich der Turm.
Der ursprünglich geplante Hauptausgang befindet sich an der Südseite mit 4 Säulen. Die West- und Ostausgänge besitzen jeweils 2 Säulen.

Der heute benutzte Eingang befindet sich an der Westseite.

 

 

2.1.3 - Der Turm

Turm Kirche Heiden   Römerturm   Der Turm besitzt eine ganz eigene Charakteristik. Mit dem flachen Schrägdach und dem vierstufigen Aufbau des Turmkörpers sowie dem Umgang und der Uhr besitzt er auch Züge eines Wehrturmes (römisches Kastell, siehe auch Limes-Wachtürme), eines Aussichtturmes und eines Rathausturmes. Und erinnert mehr an Spanien oder auch Südamerika.

 

 

2.1.4 - Die Sonnenuhr

alter Haupteingang   Die Kirche besitzt 2 Uhren: Die Turmuhr und die Sonnenuhr. Die Sonnenuhr wurde beim Wiederaufbau 1838 angebracht.

Die Sonnenuhr ist über dem (ehemals geplanten) Haupteingang im Süden angebracht und bei herkömmlichen Kirchen so nicht zu finden.Der Haupteingang mir der Sonnenuhr darüber verleiht der Kirche hier ihren stärksten klassischen Eindruck.

Sonnenuhr

 

 zum Anfang derSeite

    home weiter  zur nächsten Seite