DIE QUADRATUR DES KREISES ALS NÄHERUNGSLÖSUNG

 
Beispiele zur Quadratur
 
Geomantie
 
 
7.5.0   Was ist Geomantie?
7.5.1   Niedersachens kosmischer Maß-Schlüssel
7.5.2   Die Externstein-Pyramide
7.5.3   Quadraturdreiecke in Deutschland
7.5.4   Quadraturdreiecke in Europa
     
     
     
     
     
     
 Home
 
 vorherige Seite zurück  ins Verzeichnis Verzeichnis  Home Home weiter nächste Seite

 

 

7.5.0 Was ist Geomantie ?  Home  ins Verzeichnis  zum Anfang der Seite
 
Ursprünglich bezieht sich der Begriff Geomantie auf eine arabische Form der Weissagung, die sich Ende des ersten Jahrtausends, von den moslemischen Ländern ausgehend, nach Europa und nach Afrika hin, verbreitete. In vielen heutigen Lexikas wird Geomantie daher immer noch als Wahrsagungsmethode aus Erdbeben oder ähnlichen Phänomenen erklärt.

Die asiatische sprich chinesische Form der Geomantie wird als "Feng-Shui" bezeichnet, und lautet in der Übersetzung ganz einfach Wind und Wasser.

In der klassischen chinesischen Literatur findet man noch den Begriff "ti li" was mit "Beschaffenheit der Landschaft" übersetzt wird und, in modernerer Ausdrucksweise, als Geographie bezeichnet werden könnte.

Wie Stephen Skinner in seinem Buch "Chinesische Geomantie" zeigt, existiert noch ein dritter Begriff, nämlich der des "kan-yü". Wörtlich übersetzt bedeutet dies "Wagen des Himmels und der Erde" und soll sich auf die runde Platte des Kompasses (Himmel) beziehen, der in die quadratische Erdplatte eingesetzt ist."kan-yü" war wahrscheinlich die ursprüngliche Bezeichnung für die Kompaß-Schule und beinhaltete die alten Theorien der taoistischen Philosophie über die Wechselwirkungen zwischen Himmel und Erde.

Dagegen präsentiert "Feng-Shui" die Form-Schule, die sich mehr mit dem Zyklus der fünf Elemente und ihren Ausdrucksformen in Landschaft und Architektur beschäftigt.

Die chinesische Form der Geomantie läßt sich als Theorie und Praxis der Standortbestimmung in Harmonie mit den Elementen und dem Himmel interpretieren.

Der englische Missionar E.J.Eitel war quasi der erste Europäer, der sich mit dieser chinesischen Variante der Geomantie beschäftigte. 1873 erschien sein Werk über Feng Shui. Die Bezeichnung "Geomantie" wurde in dieser Zeit dann auch von anderen Schriftstellern aufgegriffen, um "Feng-Shui" zu übersetzen.

Der Begriff Geomantie, in seiner heute gebräuchlichen Form, wurde vor etwa 20 Jahren durch Nigel Pennick in England geprägt. In seinem Buch "Die alte Wissenschaft der Geomantie" interpretiert er diesen Begriff als "Gespür für die Erde". In dem 1998 veröffentlichtem Werk "Geomantie / Tiefenökologie" von Andreas Lentz wird Geomantie als "Gewahrsein der Erde" beschrieben.

Für den modernen westlichen Menschen erscheint daher die von Nigel Pennick vorgenommene Klassifizierung der Geomantie als Wissenschaft etwas befremdlich. Was für sogenannte "Sensitive" selbstverständlich und plausibel sein mag, ist für viele Menschen eher ein rein subjektiver Vorgang.

In Anlehnung an die Bezeichnung Geomantie als königliche Kunst, könnte man Geomantie heute eher als Kunstform begreifen. Ein gutes Beispiel dazu wären die Projekte von Marko Pogacnik, dessen bekannteste Schöpfung das geomantische System in der Parkanlage des Schlosses von Kerpen Türnich ist. In seinem Buch "Die Erde heilen" ist dieses System ausführlich dargestellt.

Man sollte jedoch nicht vergessen, das die traditionelle Wissenschaft über eine ganzheitliche Sichtweise verfügte, und sich daher auch keine Einzeldisziplinen im modernen Sinne ausbildeten. Dies geschah erst im Zuge der Aufklärung, also ab dem 17ten Jahrhundert.

Eine Folge der Objektivierung war die (bisher noch) nicht beweisbare Existenz vieler esoterischer Elemente in der Geomantie. In Folge wurden diese Teile einfach fallengelassen, jedenfalls von offizieller Seite aus.

Im Laufe der Zeit, durch Tradierung zum Allgemeingut geworden, sank die Geomantie eher auf das Niveau einer Glaubensfrage, oder wurde auch ganz vergessen. Eine Ausnahme bildet hier Island. Es ist das einzige Land in Europa, in dem sich geomantische Praxis, seit uralten Zeiten, bis auf den heutigen Tag erhalten hat.

Das Wahrnehmen und die Beschreibung der Erde, in ihren Formen und Wesen, mitsamt der Beziehungen zwischen diesen Teilen, ist allerdings erst eine Hälfte der Geomantie. Die andere Hälfte besteht ja daraus, das Erspürte dann auch umzusetzen. Und zwar durch Erhaltung und Formung von Landschaftsstrukturen.

Durch die Untersuchungen von Alfred Watkins, Anfang dieses Jahrhunderts, über die sogenannten "ley-lines" in England, wurde Geomantie dann wieder ein Gegenstand der Forschung.

Seitdem gibt es in den angelsächsischen Ländern eine durchgehende Forschungstätigkeit , während dieses Jahrhunderts. Die auch, bis auf den heutigen Tag, durch Nigel Pennick, John Michell, Paul Devereux und andere andauert.

In Deutschland gestaltet sich die Situation leider etwas komplizierter. In den 30er Jahren dieses Jahrhunderts existierten hier ebenfalls Untersuchungen geomantischer Art. Die Studien von Wilhelm Teudt (Germanische Heiligtümer), Hermann Wirth und Josef Heinsch kamen zu ähnlichen Ergebnissen wie Watkins, nämlich der Existenz großräumiger Landschaftsstrukturen.

Die Einbindung in das damals bestehende nationalsolazistische Gefüge , und zwar in das sogenannte "Ahnenerbe", und das politische Engagement hauptsächlich von Wilhelm Teudt führten nach dem 2ten Weltkrieg, im Zuge der Entnazifizierung, zu einem abrupten Ende jedweder Forschung im geomantischen Bereich.

Die Geomantie wurde in Deutschland anrüchig, weil noch hinzu kam, das die innersten Zirkel des dritten Reiches, allen voran Heinrich Himmler, ein geradezu erstaunliches Interesse an der Geomantie entwickelten.

Von einem ganzheitlichen Standpunkt aus betrachtet, bilden lebende Wesen und Umwelt eine Einheit. Daher kann Formung der Landschaft auch immer als Formung der darin lebenden Wesen verstanden werden.

Also, esoterisch gesehen, erzeugen raumgreifende Landschaftsstrukturen (mit den hinreichenden Energiequellen versehen) durchsetzt mit architektonischen Konstruktionen, die nach bestimmten Mustern geordnet sind (um die Energien zu leiten), auch Wirkungen auf die darin lebenden Wesen, gleichwelcher Art.

Damit ist Geomantie ein Instrument, das (aus einer bestimmten Sicht) die Macht besitzt Kulturen zu schaffen und zu formen. So ist es also nicht verwunderlich, wenn die königliche Kunst eben eher als Kunst der Könige gehandelt worden ist. Also die Kunst der Eingeweihten und Mächtigen.

Und genau dieser Machtaspekt ist ein wesentlicher Triebfaktor der Neugier höchster Nazikreise gewesen. Darüber hinaus versuchten sie auch tatsächlich noch, ihre erworbenen Kenntnisse in die Tat umzusetzen, heißt also Kulturformung zu betreiben. Nicht nur die Wewelsburg in der Nähe von Paderborn oder das ehemalige Reichsparteitagsgelände in Nürnberg oder die Plannungen für Berlin belegen dies, es existieren da nämlich noch eine ganze Reihe anderer architektonischer Zeugnisse, aus dieser Zeit, in Deutschland.

Dieses Interesse der Nazis an der Geomantie und auch ihe Planungen hatte zum Ende des 2ten Weltkrieges fatale Folgen. Um die Geinheimnisse zu bewahren, kam es zur Vernichtung unersetzlicher Dokumente. Und nach dem Krieg beschlagnahmten die Amerikaner (denen das Interesse der Nationalsozialisten durchaus bekannt war) das Übriggebliebene und transportierten es ab. Dies ist mit einer der Gründe, warum in Deutschland in vielen Städten, keine oder nur lückenhafte Aufzeichnungen über architektonische und landschaftsstrukturierende Gebilde bezüglich der letzten 100 Jahre vorhanden sind. Obwohl gerade in diesen Zeiten eine überaus rege Bautätigkeit stattgefunden hat.

In jedem Fall ist nur so verständlich, warum die Geomantie in Deutschland dann, als national- sozialistisches Gedankengut gebrandmarkt und derart verschwiegen und tabuisiert werden konnte, das sie für die folgenden Jahrzehnte fast vollkommen in Vergessenheit geriet. Oder lediglich als Kuriosität bzw. Glaubenssache angesehen wurde. Beispielhaft sind hier die alten Leute, die noch mit Ruten oder Pendeln Wasseradern aufspüren konnten.

Daher ist im Bereich Geomantie, zumindest in Deutschland, auch noch eine gewisse Vergangenheitsbewältigung angesagt.

Erst die, in den letzeten Jahre laufende, New Age- und Esoterikwelle hat das Thema der Geomantie wieder nach Deutschland gespült. Vielen Menschen sind die Begriffe Energielinien oder Orte der Kraft oder Feng-Shui schon mal begegnet, und erzeugen auch ein gewisses Interesse. Aber was es mit diesen Linien und Orten auf sich hat, das kann so gut wie niemand erklären.

Die meisten, mehr oder weniger esoterischen Erklärungsversuche bzw. Modelle, sind zwar für so genannte "Sensitive" hinreichend plausibel, aber Begriffe wie Wasser- oder Feuerenergie sind vom wissenschaftlichen Standpunkt aus, in ihrer Existenz (noch) nicht bewiesen. Sind demzufolge auch (noch) kein Objekt wissenschaftlicher Forschung.

 

 

7.5.1 Niedersachens kosmischer Maß-Schlüssel  Home  ins Verzeichnis  zum Anfang der Seite
     
  In den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts existierten in Deutschland ebenfalls Untersuchungen geomantischer Art. Die Studien von Wilhelm Teudt (Germanische Heiligtümer), Hermann Wirth und Josef Heinsch kamen zu ähnlichen Ergebnissen wie Watkins, nämlich der Existenz großräumiger Landschaftsstrukturen.

Die Abbildung ist Teil einer Studie von Dr. Joseph Heintsch, aus seinem Buch "Vorzeitliche Raumordnung als Ausdruck magischer Weltschau" das 1959 veröffentlicht wurde und in dem die Quadratur bzw. die zugehörigen Zahlenverhältnisse eine Rolle spielt.

Bemerkung: In der Geomantie werden Quadraturdreiecke in derRegel als Cheopspyramiden bezeichnet. Siehe dazu: Quadratur und Gizeh

 

 

7.5.2 Die Externstein-Pyramide  Home  ins Verzeichnis  zum Anfang der Seite
 
Die Externsteine bei Horn/Detmold sollen die Spitze eines Quadraturdreiecks sein, das sich über ganz Europa erstreckt.
 
 
Die Externsteinpyramide nach W.Machalett

 

Hier werden Delphi und Gizeh angegeben, als zur Ostseite der Pyramide gehörend.
Und da kann ich nur sagen: entweder Delphi oder Gizeh, aber beides zusammen geht nicht.
Nimmt man Delphi, was auch winkelmässig besser passt, und berechnet die Linie, dann geht diese nämlich etwa 200 km an Gizeh vorbei.
Solche Fehler entstehen, wenn man globale Karten nimmt und einfach Lineale drauflegt, ohne sich um die Krümmung der Erde zu kümmern.

 

 

7.5.3 Quadratur-Pyramiden in Deutschland  Home  ins Verzeichnis  zum Anfang der Seite
 
Die Veröffentlichung einer naturwissenschaftlich ernstzunehmenden Untersuchung erfolgte in Deutschland erst wieder 1988, als das Buch von Jens Möller "Geomantie in Mitteleuropa" erschien.
Das darin publizierte Lichtmeßsystem bietet nämlich einen Ansatz für eine geometrische Begründung der Geomantie. Die Benutzung von Bergen und/oder Türmen in Verbindung mit Licht- und Spiegelsystemen bzw. die Ausrichtung nach astronomischen Begebenheiten (Sonne bzw. Mond) gestattet eine geophysikalische Ableitung und auch Bestimmung von Linien.
 

Weiterhin kann Jens Möller in seinem Werk zeigen, das ein Teil dieser Linien zusammen mit bestimmten Orten, im süddeutschen Raum hauptsächlich um Karlsruhe herum, eine überaus komplexe Geometrie erzeugen, in der Figuren wie 5- oder 6-Ecke, und auch Quadraturdreiecke einbezogen sind.

 

 

7.5.4 Quadratur-Pyramiden in Europa  Home  ins Verzeichnis  zum Anfang der Seite
 
Schliechlich zeigt J.M. Möller in seinem Buch, das auch im Europäischen Raum sogenannte Cheops-Pyramiden (Quadraturdreiecke) vorhanden sind.

 

 zum Anfang der Seite

 Home

 vorherige Seite zurück  ins Verzeichnis Verzeichnis  Home Home weiter nächste Seite