Sonnenring am Bodensee
Copyright © Klaus Piontzik
 

3.3 - Die Brunnenanlage

3.3.1 - Interpretation

Die bisher gezeigten Themenzuordnungen und Symboliken sind in der gesamten Anlage derartig stimmig manifestiert, dass es eher unwahrscheinlich ist, das die Konstruktion der Brunnenanlage eine zufällige darstellt. Vielmehr ist davon auszugehen das die hier enthaltene Numerik, und die damit verbundene Symbolik, die Antwort auf die menschliche Frage in der Anlage gibt.
 
Hella mit Brunnen
 
Wie schon gesehen stellt der Stadtplatz in seiner Gesamtheit zwei Aspekte des Lebens dar. Die Brunnenanlage beginnt mit einem Wasserstrom, der daher als Lebensstrom oder Lebensprozess bzw. Lebensweg interpretierbar ist.

 

 

3.3.2 - Die Stufen des Lebens

Brunnen oben   Dieser Strom wird gespeist von zwei Fischen, also dem Prinzip der Polarität, und einer Scheibe die noch einmal eine Quelle der Einheit erschließt.

Dies steht für die Kindheit des Menschen, wenn alle Lebensimpulse noch frei fließen dürfen und die unmittelbare Verbindung zur Einheit noch gegeben ist.

     
Brunnen Mitte   Dann kommt das erste Staubecken in der Brunnenanlage. Dieses Becken besitzt drei Auslasse für das Wasser, dass dadurch weiterströmt.

Das Becken steht für das Sammeln und Kanalisieren der Energien und stellt die Zeit der Jugend dar.

Die Jugend ist die Zeit in der wir unser geistiges und handwerkliches Rüstzeug erlernen, um das Leben meistern zu können. Es ist die Zeit der Lehrjahre in der wir unseren Geist schulen.

     
Brunnen unten   Als nächstes kommt ein zweites Staubecken mit vier Auslassen für das Wasser, dass dadurch ebenfalls weiterströmt.

Die vier steht für das Umsetzen des Erlernten in der Materie, für den Gesellen, das Machen, die Macht.

     
Zum Schluß kommt ein drittes Staubecken mit sechs Auslässen für das Wasser, dass dadurch ebenfalls weiterströmt. Dies ist die Zeit der Erkenntnis, denn mit der sechs offenbart sich das Geheimnis der heiligen Hochzeit: 6 = 2 · 3

Was soviel bedeutet das man die beiden göttlichen Trinitäten, also die männliche und weibliche, zusammensetzen muss, und zwar zu einem Sechseck, um zur Erkenntnis des gesamten Aufbaus der Welt zu gelangen.

männliche Trinität   weibliche Trinität
     
Die Frage ist nun wie man die beiden Dreiecke zu einem Sechseck zusammen fügt?. Die Antwort findet sich in der Gestalt der Hella, die üBER dem Fisch gebeugt und wesentlich größer als dieser dargestellt wird.
Und hier verrät uns Heiden sein erstes großes Geheimnis. Die heilige Hochzeit sieht dann so aus:

 

 

3.3.3 - Die heilige Hochzeit

Die Hella Kosmogramm

 

Als letztes fließen die sechs Wasserstrahlen in das Endbecken, in dem sich die Frau mit dem Fisch befindet. Dies steht für dem Meisterstück, in dem der Mensch in seinem Leben die heilige Hochzeit bzw. das Leben als göttliche Hochzeit erkannt hat und meistert.
 
Die heilige Hochzeit steht auch für die Vermählung von Mann und Frau und damit ebenso für die Familie. Die Familie als Sammelbecken und Quelle des Leben sowie Grundlage des schweizerischen Landes, behaftet mit der Erkenntnis das im Leben und in der Familie das Weibliche über dem Männlichen steht.

 

 

3.3.4 - Strukturen der Welt

Aus dem Sechseck lassen sich zwei kleinere Dreiecke und drei senkrechte Achsen ableiten.
Die zwei Dreiecke:

1) Vater/Schöpfer - Göttliche Jungfrau - Geist/Gesetz
2) Mutter/Schöpfung - Mensch/Bewusstsein - Wandlung/Tod

Dreieck 1 entspricht dem Seins-Aspekt der Welt bzw. des Lebens.
Dreieck 2 entspricht dem Werden-Aspekt der Welt bzw. des Lebens

Die drei senkrechten Achsen:

1) Vater/Schöpfer – Mutter Schöpfung
2) Göttliche Jungfrau – Mensch/Bewusstsein/Christus
3) Geist/Gesetz – Wandlung/Tod
 
Diese drei Achsen kann man als Schöpfungsachse, als Menschenachse und als Gesetz/Wandlungsachse bezeichnen. Sie stellen die drei Aspekte der Welt dar: dem Schöpfungsaspekt, dem Bewusstsein und den Prinzipien/Gesetzen die die Welt regieren.

 

 zum Anfang derSeite

 zur vorherigen Seite zurück home weiter  zur nächsten Seite