Steinkreis - nach jährlichem Sonnenumlauf orientiert

Der einfache Steinkreis lässt sich relativ leicht in ein 4-Jahreszeiten-Kalendarium verwandeln.
Die Ost/West-Steine dienen ja schon zur Markierung der Tag-und Nachtgleichen. Zusätzliche Steine (A,B,C,D) dienen als Markierungen für die Auf- bzw. Untergangspunkte zu den Sonnenwenden.
 Prinzip des Steinkreises
Ost und West sind die Auf- bzw. Untergangspunkt zur Tag- und Nachtgleiche
A und D sind Auf- bzw. Untergangspunkt zur Sommersonnenwende
B und C sind Auf- bzw. Untergangspunkt zur Wintersonnenwende
 
Die Abweichung a von der Ost-West-Richtung ist quasi nur von der geographischen Breite j abhängig. Es lässt sich daher eine Tabelle für diese Beziehung angeben (die Ableitung geschieht im Kapitel Sonnenbahn):
 
geographische Breite j Abweichung a
   
45 31,52
46 31,98
47 32,45
48 32,95
49 33,47
50 34,01
51 34,57
52 35,16
53 35,78
54 36,42
55 37,09
   
 
Weiterhin benötigt man für ein Kalendarium nicht den kompletten Steinkreis. Man kann das Ganze auf die Ost-West-Achse reduzieren und benötigt auch nur eine Blickrichtung. Heisst entweder nach Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang schauen.
Im folgenden Bild ist das Prinzip für eine achsenförmige Anlage aufgezeigt, die sich zum Sonnenuntergang hin orientiert.
Dieses Prinzip lässt sich z.B. in einer Reihe historischer (Park)Anlagen nachweisen.