Das Externstein-System
Copyright © Klaus Piontzik

Die Quadratur des Kreises

Durchschneidet man die Cheopspyramide in nord-südlicher oder ost-westlicher Richtung, so bildet der Querschnitt ein Dreieck. In diesem Dreieck treten ganz bestimmte Winkel - und Streckenverhältnisse auf (14:11), die darauf hindeuten das hier die Quadratur des Kreises bzw. eine Näherung benutzt worden ist, also die Zahl PI (bzw. eine Näherung) in die Konstruktion eingeht.
 

 Quadraturdreieck

 
Der deutsche Mathematiker Ferdinand von Lindemann (1852-1939) bewies im Jahre 1882, das pi eine transzendente Zahl ist, d.h. unter anderem: pi ist unendlich und unperiodisch. Die Konsequenz ist, das eine Konstruktion der Zahl pi durch Lineal und Zirkel, also die geometrische Quadratur des Kreises nicht exakt möglich ist.
Das bedeutet, dass die vorhandene geometrische Konstruktion, die Quadratur des Kreises betreffend, als Näherungslösung zu betrachten ist. (siehe pimath.de – Quadratur des Kreises)
Die Quadratur wird, in der Regel, wie im folgenden Bild dargestellt:
 

 Die Quadratur des Kreises

 
Die Grundseite des Dreiecks entspricht einer Quadratseite und die Höhe des Dreiecks ist gleich dem Radius des Kreises. Kreis und Quadrat bestzen dann den gleichen Umfang.
So erklärt sich, dass das
Quadraturdreieck als Cheops-Pyramide bezeichnet wird.

 

Die Externstein-Pyramide von Walther Machalett

Erwähnenswert ist hier noch die sogenannte Externstein-Pyramide nach Walther Machalett. Die Spitze dieses Quadraturdreiecks wird durch die Externsteine gebildet. Die beiden anderen Ecken des Dreiecks ergeben sich durch die Orte Salvage (Atlantis – heute etwa Lanzarote, Teneriffa) und Gizeh (Cheopspyramide).
 
 
 Externsteinpyramide nach Machalett
 
 
Die Externsteinpyramide umfasst dabei einen Raum, in welchem die wichtigsten Mysterienorte und Kultplätze für die Entwicklung Mitteleuropas untergebracht sind.

Jens Möller gibt für die Westlinie der Externsteinpyramide folgende Orte an:
Externsteine – Bitburg – Luxemburg – Lourdes – Gibraltar - Kanarische Inseln.

Laut Jens Möller wird die Ostlinie aus folgenden Orten gebildet:
Externsteine – Kassel – Regenstauf – Zagreb – Delphi - Gizeh.

Schaut man sich die Karte von Machalett genauer an, so erkennt man, dass Gizeh nicht direkt auf der Ecke liegt, sondern knapp daneben. Dies ist korrekt dargestellt, denn Gizeh liegt etwa 370 km neben der idealen Qudadratur-Linie. Rechnet man die Orte (von Möller) und die zugehörige Ost bzw. Westlinie durch, so zeigt sich, das fast alle anderen Orte, im europäischen Raum, in etwa auf der jeweiligen Linie liegen, d.h. der Abstand zur Linie beträgt weniger als 50 km.

Auffallend an der Externsteinpyramide von Machalett ist die systematische Ausfüllung des Dreiecks mit Ost bzw. Westlinien. Heißt also, Machalett ging von einem Europa umspannenden Netz aus.
Wenn eine größere Geometrie existiert, ist zu erwarten, dass es sie auch in einem kleineren, sprich regionalem, Rahmen gibt. Oder umgekehrt: die alten regionalen Strukturen sind dann einfach als Spiegelungen übergeordneter geomantischer Netzwerke oder Gitter zu verstehen.

 

Die Linien von Jens M. Möller

Zum selben Ergebnis eines europäischen Netzes gelangt man, wenn man die Möllerschen Linien analysiert. Hier zeigt sich, dass diese Linien nicht zufällig in der Landschaft liegen, sondern Teile eines größeren Gittersystems sind.
 
 

 Die Linien von Jens Möller in Deutschland

 
 
In der obigen Karte der Linien von Möller sind folgende Linien angegeben:
 
 

Name der Linie

Orte auf der Linie

   
Externsteinpyramide  
Meridianlinie Externsteine, Marsberg, Marburg, Neckargmünd, Kloster Maulbronn, Haigerloch, Hohentwiel (Singen), Genua, Cagliari

Ostlinie

Externsteine (Horn), Kassel, Regenstauf, Zagreb, Delphi (Cheops)

Westlinie

Externsteine, Bitburg, Luxemburg (Lichtburg), Lourdes, Gibraltar, Kanadische Inseln (Atlantis)
   

Atlantis-Linie

Nordspitze Portugal, Chartes, Paris, Aachen, Soest, Externsteine
   

Drei-Kaiserdom-Linie

Norderney, Hamm, Werl, Kreuztal, Siegen, Mainz, Worms, Speyer, Karlsruhe, Berneck, Hohentwiel (Singen)
   

Siegfried-Linie

Rennes, Paris, Burg Esch, Worms, Lorsch, Michelstadt, Würzburg, Bayreuth, Prag
   

Deutschland-Linie

Aix-en-Provence, Fribourg (Belchen-Schweiz), Basel, Belchen (Freiburg), Herrenalb, Karlsruhe, Neckargmümd, Schloss Mespelbrunn, Fulda, Brocken, (Eisenach?), Helmstedt
   

Logen-Linie

Perth, Den Haag, Aachen, Kirn, Kalmit, Karlsruhe, Bebenhausen, Lichtenstein, Zwiefalten, Bussen, Stein (Allgäu), Nebelhorn, Leuca
   

Bonifacius-Linie

Southampton, Brüssel, Aachen, Fulda, Prag, Sternberk
   

Nornen-Linie

Regenstauf (Walhalla), Nürnberg, Würzburg, Frankfurt (Main), Königstein (Taunus), Aachen
   

Königs-Linie

Hochkönigsbourg (Elsaß), Königsbach/Stein, Baden-Baden, Karlsruhe, Bretten, Königsberg (Bayern), Haßfurt (Bayern), Veste Coburg, Gera, Königsberg (Preußen-Kaliningrad)
   
  Basel, Hochkönigsburg, Trier, Aachen
   
  Basel, Beuron, Zwiefalten, Ulm, Dillingen, Regenstauf (Walhalla)
   
  Basel, Homburg (Saar), Idar-Oberstein, Bonn, Essen, Enschede
   
  Luxemburg, Dahn, Bergzabern, Karlsruhe, Stuttgart, Esslingen, Augsburg, Königsbrunn, Marquartstein
   
  Enschede, Bremen, Hamburg, Lübeck