DIE GESTALT DER ERDE

13 - Mittelwerte und Erdgestalt

13.0 Alle Mittelwerte einer Ellipse  
13.1 Mittelwertpunkte und Erde  
13.2 Mittelwertpunkte und Wasserverlauf  
13.3 Mittelwertpunkte und Landverteilung  
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
 zur HomePage
 
zur vorherigen Seite zurück Verzeichnis Home

 

 

13.0 Alle Mittelwerte einer Ellipse zur Homepage zurück ins Verzeichnis zum Anfang der Seite
 
Wertet man alle Mittelwerte aus, die an einer Ellipse, bezüglich der Achsen, möglich sind, so ergeben sich fünf Fälle.
Diese sind in der folgenden Tabelle aufgeführt. Die Werte sind dabei gerundet, da alle Mittelwerte lediglich ein paar Bogensekunden bzw. Bogenminuten von den angegebenen Zahlenwerten abweichen.
Die Art der Mittelwertbildung ist dabei beliebig. Daher wird hier nicht mehr zwischen den einzelnen Mittelwerten unterschieden, sondern die Mittelwerte allgemein mit M bezeichnet.
 
FALL Mittelwertbedingung Winkel
I R=M 45
II y=M/2 30
III x=M/2 60
IV x=M 3
V y=M -
 
Bemerkenswert ist, das für y=M keine Mittelwerte existieren, da alle Mittelwerte grösser als die kleine Halbachse sind und daher ausserhalb der Ellipse liegen würden.
Zeichnet man alle vorhandenen Mittelwerte in die Ellipse ein, so ergibt sich Abbildung 13.1
 
 
Abbildung 13.1 - Ellipse und Mittelwerte

 

 

13.1 Mittelwertpunkte und Erde zur Homepage zurück ins Verzeichnis zum Anfang der Seite
 
Nimmt man als Erdmodell ein Rotationsellipsoid, so ergeben die Mittelwerte aus Abbildung 13.1 ausgezeichnete Breitengrade.
Nimmt man ein dreiachsiges Ellipsoid als Erdmodell (Werte von Lundquist und Veist), so ergeben sich einzelne Punkte. Diese Punkte werden ab jetzt als Mittelwertpunkte bezeichnet.
Trägt man alle Mittelwertpunkte in eine Zeichnung der Erde ein, so ergibt sich Abbildung 13.2
 
 
 
Abbildung 13.2 - Erde und Mittelwertpunkte

 

 

13.2 Mittelwertpunkte und Wasserverlauf zur Homepage zurück ins Verzeichnis zum Anfang der Seite
 
Ein Teil der Mittelwertpunkte der Erde verfügen über einen erstaunlichen Zusammenhang mit dem Wasserverlauf der Erde. In der nächsten Abbildung (13.3) bedeuten die blauen Punkte Wasservorkommen in Form von Seen und Binnenmeeren. Die türkis gefüllten Punkte stellen Flussdeltas dar.
 
 
 
Abbildung 13.3 - Mittelwertpunkte und Wasserverlauf
 
Wasservorkommen lassen sich an folgenden Mittelwertpunkten finden:
Südamerika-Amazonasbecken, Nordamerika-Ontario-See, Nordeuropa-Ladoga-See, Afrika-Victoria-See, Asien-Chanka-See, Australien-zwei Gebiete mit mehreren Seen

Die wichtigsten Flussdeltas, die auf Mittelwertpunkten liegen sind:
Po-Delta, Donau-Delta und Wolga-Delta in Europa und direkt darunter das Nil-Delta und das Euphrat/Tigris-Delta. Sowie in Südamerika Rio de la Plata und Amazonas-Delta, in Nordamerika der Hudson Bay und in Asien das Jangtse-Delta

Ferner sind in Europa das Adriatische Meer, das Schwarze Meer und das Kaspische Meer mit Mittelwertpunkten assoziiert, sowie der bottnische Meerbusen.

Interessant ist auch die Lage des Mittelmeeres zwischen den Mittelwertpunkten. Zwischen zwei Mittelwerten liegt auch der Baikal-See in Asien.

 
Die Fluss-Deltas liefern hier quasi die Antwort. Da Wasser stets abwärts fliesst, müssen die Flussdeltas niedriger als die Umgebung liegen. Und das bedeutet:
 
Die Mittelwertpunkte, stellen bezüglich der Landmassen, die niedrigsten Punkte auf der Erdoberfläche dar.

 

 

13.3 Mittelwertpunkte und Landverteilung zur Homepage zurück ins Verzeichnis zum Anfang der Seite
 
Vervollständigt man Abbildung 13.3 noch mit den ausgezeichneten Breitengraden, die durch die Schmiegekreis-Konstruktion und das harmonische Mittel entstehen, so ergibt sich Abbildung 13.4.
Eingezeichnet ist ebenfalls der Nullmeridian des dreiachsigen Ellipsoids.
 
 
 
Abbildung 13.4 - Mittelwertpunkte und Landverteilung
 
Die Kontinente liegen fast gänzlich ausserhalb der Gebiete in denen sich die Mittelwerte befinden. Man hat hier fast den Eindruck als würden die Kontinente es vermeiden in die Bereiche mit den Mittelwertpunkten zu geraten.

Und da wo Kontinentalmassen in die Mittelwertbereiche hineinragen, befinden sich auch grössere Wasseransammlungen.

Nimmt man statt der Erddarstellung in Globusform eine Karte der Erde als Geoid (Grim2) so ergibt sich Abbildung 13.5.

 
 
 
Abbildung 13.5 - Geoid, Mittelwertpunkte und Landverteilung
 
Noch deutlicher wird es, wenn alle Mittelwert-Breitengrade und Längengrade eingezeichnet werden
 
 
Abbildung 13.6 - Geoid und Mittelwerte (Merdidiane und Breitenkreise)
 
 
Anhand der Abbildung 13.6 lässt sich erkennen, das praktisch (fast) alle Erhebungen bzw. Vertiefungen auf dem Referenzellipsoiden in Zusammenhang stehen mit:
den gefundenen Mittelwertpunkten (harmonisch, geometrisch, arithmetisch) bzw. deren Meridianen oder Breitekreisen, den ausgezeichneten Breitengraden (Schmiegekreis-Konstruktion) und den beiden Hauptachsen des dreiachsigen Ellipsoids
 
     
  Somit lässt sich abschliessend sagen, das ein dreiachsiges Ellipsoid durchaus Relevanz bezüglich der Erdgestalt besitzt und diese sich als relativ symmetrisch erweist.
Dadurch ergeben sich Eigenschaften der Erdoberfläche, die bisher in der Geodäsie und der Geophysik noch gar nicht berücksichtigt worden sind.
 
     
 
Zumal da noch ein Zusammenhang zum magnetischen Feld der Erde besteht. Es gibt eine Korrelatin der Lage der magnetischen Extremwerte zur dem hier gezeigten Mittelwert-System bzw. zum dreiachsigen Ellipsoiden. Siehe dazu: "Magnetisches Feld der Erde-Erdgestalt"
 

zum Anfang der Seite

 zur HomePage

zur vorherigen Seite zurück Verzeichnis Home