Genome und Kunst
Tonalgorithmus 4 - Akustische DNA-Replikation
Der Ton-Algorithmus 4 arbeitet nicht über die Arbeitstabelle, sondern greift auf die Tabelle für die Wellenlängen zu (aus einem Farbalgorithmus) um dann mit dem Verfahren der Oktavierung (stetige Teilung durch 2) eine hörbare Frequenz zu generieren.



 Tonalgorithmus 4




Oktavierung

Farben sind elektromagnetische Schwingungen mit bestimmten Frequenzen. Und Töne sind akustische Schwingungen mit bestimmten Frequenzen.
Ein Verfahren von einer Farbe zu einem Ton zu gelangen, besteht darin die Frequenz der Farbe so lange durch zwei zu teilen bis eine Frequenz erreicht wird, die im hörbaren Bereich liegt. Dieses Verfahren der Teilung bzw. Multiplikation mit zwei wird Oktavierung genannt.

Durch den Ton-Algorithmus 4 (Oktavierung), ist gewährleistet, dass eine lineare Abbildung zwischen DNA und Tönen vorhanden ist.

Benutzt man Farb-Algorithmus 1 als Grundlage, stellen die erzeugten Töne ebenfalls eine reale Entsprechung der DNA auf einer akustischen Wahrnehmungsebene dar.


 zur PiMath-HomePage